Observer SightOps

Bei der Migration in die Cloud und Sicherung der Leistungsparameter hybrider IT-Umgebungen stellt Observer SightOps für mehrere Anbieter, wie AWS und Azure, eine umfassende Transparenz zur Verfügung.

Mit einer Funktion der nächsten Generation zum Erkennen und Darstellen gegenseitiger Abhängigkeiten ermöglicht Observer SightOps eine intelligente Automatisierung durch Auswahl der bestmöglichen Überwachungsregeln, Schwellwerte, Ereignisse und Alarme für Geräte, Anwendungen und Systeme.

IT-Organisationen profitieren von diesen Vorteilen:

  • Verkürzung von Ausfallzeiten und der mittleren Reparaturdauer (MTTR).
  • Zusammenfassung mehrerer IT-Überwachungsfunktionen zur Senkung der Fixkosten.
  • Erweiterte Fehlerdiagnose in virtuellen und physischen Netzen sowie in der Cloud.
  • Umfassende Einblicke in öffentliche Clouds, wie AWS, Azure, vCloud Air und IBM SoftLayer.
  • Management echter hybrider IT-Infrastrukturen von einer zentralen Plattform.
  • Detaillierte Transparenz für den schnellen Ausbau privater Clouds und von Rechenzentren mit konvergenten Infrastrukturen.
  • Unterstützung moderner SDN-Technologien, wie Cisco ACI, zur Zukunftssicherung der Vermittlungsstruktur des Netzwerks und des Rechenzentrums sowie für eine erfolgreiche Bereitstellung der Dienste.
  • Schnelle Wertschöpfung mit minimalem Bedarf an Professional Services.

SightOps versetzt Unternehmen in die Lage, neue hybride IT-Umgebungen zuverlässig einzuführen und zu verwalten. Zu diesem Zweck bietet das System zahlreiche Funktionen zum Ereignis-Management, Alarme sowie Schwellwerte für Tausende Parameter von Geräten, Anwendungen, Diensten und Netzwerken. SightOps verwaltet Ressourcen und erkennt Anomalien, noch bevor diese den Endnutzer beeinträchtigen, und stellt für alle kritischen IT-Ressourcen aussagekräftige Statusdaten zur Verfügung.

SightOps versetzt Sie in die Lage:

  • Gruppen zu erstellen, um die Auswirkungen von Geräten und Ressourcen auf die Geschäftsdienste und Prozesse zu überwachen.
  • die Netzwerk- und Server-Typen unter anderem in Abhängigkeit von der Geografie, Abteilung, vom Gerätetyp und vom Anwendungsdienst in relevante Untergruppen zu organisieren.
  • die Leistung und Verfügbarkeit ausgewählter Komponenten zu überwachen.
  • Abhängigkeiten zwischen Servern, Netzelementen und Speichersystemen mit Echtzeit-Einblicken in die eigentliche Ursache von domainübergreifenden Problemen darzustellen.
  • das System in automatische Alarme, Ticketing-Verfahren, Workflows und Ablaufroutinen einzubinden, um eine automatische Dokumentation und schnellere Problemlösung zu ermöglichen.
  • die retrospektive Verkehrsanalyse von GigaStor und Analyzer zu nutzen, um das Netzwerkverhaltens mit dem Status der zugrundeliegenden IT-Ressourcen zu korrelieren.